Mehr als nur Musik: Darauf freuen wir uns auf dem Pop Kultur Festival 2018

Drei volle Tage bestehend aus Konzerten, Lesungen, Talks, Filmen und Kunstausstellungen auf dem Gelände der Kulturbrauerei in Berlin. Das Pop Kultur Festival 2018 steht bevor und hält mit dem umfangreichen Programm so einiges bereit. Musik- und kulturbegeisterte Leute wird es vom 15-17.08 in die Hauptstadt zu dem Happening ziehen. Auch wir haben uns einmal durchs Programm gewühlt und unsere Favoriten notiert, für einen besseren Überblick 😉

Foto: Benjamin Schiek

Zwei Konzerte stehen am Abend des 15.08 auf unserem Plan. Das Programm des Pop-Kultur ist den jeweiligen Kategorien glücklicherweise so eingeteilt, dass sich selten etwas überschneidet. Deshalb schauen wir uns um 21:00 zunächst für eine halbe Stunde “Die Mausis” an. Das ist die süße Band von Max Gruber (Drangsal) und Stella Sommer (Die Heiterkeit). Drangsal selbst gibt zusätzlich ein Konzert am 16.08.

 

 

 

Am selben Abend, direkt nach den Mausis, gibt es außerdem noch ein Konzert von Boy Harsher, dem Electro-Wave-Duo aus Massachusetts.

Eine Perfomance, woraus wir bisher noch nicht wirklich schließen konnten worum es sich da genau handeln wird, stellt uns die sympathische Sophia Kennedy an diesem Abend vor. Und das gleich dreimal, jeweils um 20:00, 21:20 und 22:40. Sophia Kennedy, das ist eine 28-jährige amerikanische Sängerin, die derzeit in Hamburg lebt und die bereits einen Auftritt bei Neo Magazin Royale hatte. Wir sind gespannt auf ihre vielversprechende Performance, in der es um ihre Muse “Sky Blue Cowgirl” geht.

Außerdem auf unserem Plan für Freitag: “Verschwundene Orte”.  Ein Talk über die Entwicklung der Berliner Clubszene seit dem Mauerfall.

Am 16.08 dann, freuen wir uns auf den kühlen Indiesound der Pariser Agar Agar: “Ohne Nachnamen, ohne Allüren und stattdessen mit einem Wave-inspirierten Pop-Entwurf, der zwischen virtuellen Welten und dem Alltagsleben, Euphorie und Ernüchterung tänzelt.”

Direkt aus Wien bescheren DIVES dem Pop Kultur Festival eine frische Brise Indie Rock. Sie klingen, wie sie selbst sagen, wie eine geöffnete Flasche Weißwein, einem freundlichen Schulterklopfer und einem Versprechen. Power Chords im Slacker-Style vom feinsten.

Foto: Ebow (by M. Fischer), H. Yaghoobifarah (by G. Nebieridze), Y. Duman (by I. Aamri)

 

Whitewashing, Exklusion und Sexismus in der Popkultur. Darum geht es im kritischen Talk “Pop-Hayat: Let’s talk about gender, canim” von Ebow, H.Yaghoobifarah und Y.Duman. Behandelt wird das vermeintliche Bild der emanzipatorischen Errungenschaft in der Pop-Kultur. Drei starke Frauen aus der Medienwelt bringen uns an diesem Abend Diskussionen über Queerness, Fragen von ›race‹ und die Situation von weiblichen Künstlerinnen im heutigen Pop-Biz näher.

 

Foto: Ben de Biel

Natürlich darf auch etwas Kunst nicht in unserem Programm fehlen: Dass Techno nicht nur Tanzmusik ist, sondern vielmehr ein futuristisches Statement einer ganzen Bewegung, zeigt an allen drei Tagen die Ausstellung “Over the Rainbow”. Die von Anke Fesel und Chris Keller (bobsairport) kuratierte Ausstellung vereint Fotografien aus den Jahren 2009 bis 2018, von denen einige auch in dem 2017 bei bobsairport veröffentlichten Buch »Berlin Heartbeats« zu sehen waren. Gezeigt wird nicht nur, was geschehen ist — sondern deutet schon an, was hinter dem Regenbogen noch alles passieren könnte.

Das Pop Kultur Festival findet vom 15.08 – 17.08.2018 in verschiedenen Locations auf dem Gelände der Kulturbrauerei in Berlin statt. Das komplette Programm und Tickets gibt es auf der Homepage http://www.pop-kultur.berlin/

Share: